• Michael Albrecht, Der verbannte Ovid und die Einsamkeit des Dichters im frühen 19. Jahrhundert. Zum Selbstverständnis Franz Grillparzers und Alexander Puskins, in: Arcadia 6 (1971), S. 16–43.
  • B. R. Anderson, Verzicht und Entsagung bei Grillparzer und Goethe, in: R. Pirozzi (Hg.), Tribute, Festschrift für G. J. Hollamore 1968, S. 34–45.
  • Robert F. Arnold, Schiller und Grillparzer, in: JbGrGes. 15 (1905), S. 130 ff.
  • Reinhold Backmann, Grillparzer und Stifter in der Iris für 1848, in: JbGrGes. NF 2 (1942), S. 133 ff.
  • Hermann Bahr, Österreichischer Genius. Grillparzer, Stifter, Feuchtersleben, Wien 1947.
  • Getrude Behringer, Grillparzer und die italienische Literatur, Diss. Wien 1945.
  • Lothar Beinke, Unterschiede in den Auffassungen von Grillparzer und Hebbel. Untersuchungen an „Die Jüdin von Toledo“ und „Agnes Bernauer“, in: JbGrGes. 9 (1972), S. 171–186.
  • Ernst Benedikt, Grillparzer und Strindberg. Eine vergleichende Charakterstudie, in: JbGrGes. 6 (1967), S. 139–159.
  • Adrianus Pieter Berkhout, Biedermeier und poetischer Realismus. Stilistische Beobachtungen über Werke von Grillparzer, Mörike, Stifter, Hebbel und Ludwig, Diss. Amsterdam 1942.
  • Anton Bettelheim, Grillparzers Gespräche mit Beethoven, in: Die Nation (Wien), 1905.
  • Wilhelm Bietak, Grillparzer, Stifter, Feuchtersleben, die Unzeitgemäßen des Jahres 1848, in: DVjs. 24 (1950), S. 243–268.
  • E. Bohning, The Lure of the Little in Grillparzer, Stifter and Waldmüller, in: Österreich in Amerikanischer Sicht, Philadelphia 1981, S. 10–18.
  • Waltraud Branscheid, Grillparzer und Calderón, Düsseldorf 1963.
  • Hanns Braun, Grillparzers Verhältnis zu Shakespeare, Nürnberg 1916.
  • Erna Breyer, Grillparzers Studien zu Shakespeare, Diss. Wien 1928.
  • P. G. A. Busse, Grillparzer und Napoleon, in: JbGrGes. 19 (1910), S. 39–60.
  • Margaretha Maria Cizek, Grillparzers Napoleonbild, Diss. Wien 1944.
  • Mathilde Deininger, Untersuchungen zum Prosastil von Wilhelm Hauff, Eduard Märike, Annette von Droste-Hülshoff, Franz Grillparzer und Adalbert Stifter, Diss. Tübingen 1945.
  • D. Diederichsen, Grillparzers Beitrag zum Verständnis Shakespeares, in: Gr.-Forum Forchtenstein 1967, S. 54–60.
  • Margret Dietrich, Grillparzer und Hegel, in: Gr.-Forum Forchtenstein 1971, S. 64–76.
  • Johann Diviš, Franz Grillparzer und Heinrich Laube, Diss. Wien 1946.
  • Wolf Donner, Der naive Typus als dramatische Figur bei Schiller, Kleist, Grillparzer und Wagner, Diss. Köln 1967.
  • Patricia Drake, Grillparzer’s Self-Identification with Rousseau, in: MLN 64 (1949), S. 398 ff.
  • B. Eder, Grillparzers Verhältnis zur englischen Literatur, Diss. Wien 1934·
  • Roland Edighoffer, Hebbel und Grillparzer, in: Hebbel-Jahrbuch 1949/50, S. 60ff.
  • Moriz Enzinger, Franz Grillparzer und Therese Utsch. Ein Nachklang zum Revolutionserlebnis des Jahres 1848, Graz/Wien/Köln 1963.
  • Moriz Enzinger, Grillparzer und Metternich. Dichtung und Politik, in: JbGrGes. 9 (1972), S. 11–81.
  • G. Färber, Laubes persönliche, literarische und dramatische Beziehungen zu Grillparzer, Diss. Prag 1924.
  • Arturo Farinelli, Grillparzer und Lope de Vega, Berlin 1894.
  • Arturo Farinelli, Grillparzer und Raimund, Leipzig 1897.
  • Eleonore Gabler, Die Beziehungen zwischen Grillparzers und Stifters Novellenschaffen, Diss. Gießen 1945.
  • Horst Wolfram Geißler, Grillparzer und Schopenhauer, Diss. München 1915.
  • Karl Glossy, Schreyvogel und der Dichter der „Ahnfrau“, in: K. G., Kleine Schriften, Wien 1918, S. 105 ff.
  • Heinrich Glücksmann, Grillparzer und Shakespeare, in: JbGrGes. 34 (1937), S. 44 ff.
  • Albert Görland, Die dramatischen Stilgesetze bei Grillparzer und Hebbel, in: ZfÄsth. 13 (1918), S. 303–308.
  • Harald Görtz, Grillparzer und Zacharias Werner. Die literarischen und persönlichen Beziehungen, Diss. Wien 1947.
  • Hartmut Grimm, Die Musikanschauungen Franz Grillparzers und Eduard Hanslicks, Geistesverwandtschaft und Distanz, in: Beiträge zur Musikwissenschaft 24 (1982), S. 17–30.
  • E. Groß, Grillparzers Verhältnis zu Shakespeare, in: Jahrbuch der Shakespeare-Gesellschaft 1915, S. 1 ff.
  • Karl Siegfried Guthke, Lessing in der Unterwelt. Grillparzers Totengespräch und seine Vorgeschichte, in: Austriaca 1975, S. 171–187.
  • Wilhelm von Hartel, Grillparzer und die Antike, in: JbGrGes. 17 (1907), S. 165–189.
  • Eckhard Heftrich, Calderón – Grillparzer – Hofmannsthal, in: LJb 20 (1979), S. 155–172.
  • Gerhard F. Hering, Hofmannsthal und Grillparzer, in: Gr.-Forum Forchtenstein 1966, S. 77–90.
  • Douglas R. Hilt, A. W. Schlegel and his Theories Romanticism as Reflected in Parallel Plays of Grillparzer and Rivas, Diss. Univ. of Arizona 1967.
  • Erich Hock, Zur Deutung Grillparzers, in: Blätter für den Deutschlehrer 3, Frankfurt 1969, S. 77–83.
  • Erich Hock, Grillparzers Zusammentreffen mit Longfellow, in: ZfdPh 70 (1947/49), S. 320 ff.
  • Frank Dominic Horvay, Grillparzer as a Critic of German Literature, Diss. Washington 1949.
  • Frank Dominic Horvay, Goethe and Grillparzer, in: GR 25 (1950), S. 85–94·
  • Lya Jamar, Grillparzer und Frankreich, Diss. Innsbruck 1954.
  • Johann Kaufmann, Die drei attischen Tragiker in Grillparzers literaturhistorischen Studien, Diss. Wien 1947.
  • Karl Kurt Klein, Der Elga-Stoff bei Grillparzer und Hauptmann, in: Der Wächter (Graz) 11 (1929), S. 45–48 und 84–90.
  • Paul Kluckhohn, Kleist und Grillparzer, in: JbGrGes. 29 (1930), S. 9–25.
  • Wilhelm Kosch, Österreich im Dichten und Denken Grillparzers, Nymwegen 1946.
  • Edmund Kostka, Grillparzer and the East, in: MDU 47 (1955), S. 273–284.
  • Dorothy Lasher-Schlitt, Hebbel, Grillparzer and the „Wiener Kreis“, in: PMLA 61 (1946), S. 492–521.
  • Dorothy Lasher-Schlitt, Jos. Schreyvogel, Grillparzers „väterlicher Freund“, in: GR 21 (1946), S. 268–305.
  • Ilse Leinwather, Franz Grillparzer und die österreichische Geschichte, Diss. Wien 1948.
  • Karl Lelbach, Napoleon in der Auffassung und den Versuchen künstlerischer Gestaltung bei Grillparzer, Grabbe und Hebbel, Diss. Bonn 1914.
  • William A. Little, Franz Grillparzer and Archer Thompson Gurney, in: GQ 45 (1972), S. 629–644.
  • Dorothy Macardle, Beethoven and Grillparzer, in: Music and Letters 40 (1959), S. 44–55.
  • Antal Mádl, Geschichtsbetrachtung in der Literatur des österreichischen Vormärz: Grillparzer und Lenau, in: Lenau-Almanach 1967/68, S. 61–73.
  • G. Metz, Grillparzer und Stifter. Ihre politischen Grundsätze und Gedankengänge, Diss. Graz 1947.
  • Joachim Müller, Grillparzer und Goethe. Grillparzers Goetheverständnis und Goethebild, in: Jahrbuch des Wiener Goethe-Vereins 74 (1970), S. 30–57.
  • Joachim Müller, Grillparzer und Hebbel, in: ZfdGw 3 (1941), S. 282–299.
  • Rainer Moritz, Der lautlose Gesprächspartner. Hermann Lenz und Franz Grillparzer, in: JbGrGes. 16 (1984–86), S. 85–100.
  • Walter Naumann, Die Form des Dramas bei Grillparzer und Hofmannsthai, in: DVjs. 33 (1959), S. 20–37.
  • Walter Naumann, Grillparzer und das spanische Drama, in: DVjs. 28 (1954), S. 345–372.
  • Walter Naumann, Grillparzer und Shakespeare, in: Gr.-Forum Forchtenstein 1976, S. 215–235.
  • Wolfgang Nehring, Grillparzer und Hofmannsthal. Geistige Begegnung und ideologische Gemeinschaft, in: MAL 16 (1983), S. 1–16.
  • Karlmann Niederhofer, Der Einfluß der Griechen auf Grillparzer, Wien 1892.
  • János Kristóf Nyíri, Grillparzer und Wittgenstein, in: Rudolf Haller (Hg.), Sprache, Logik und Philosophie, Wien 1980, S. 189–191.
  • Alfred Orel, Grillparzer und Schubert, in: JbGrGes. 29 (1930), S. 56–71.
  • Alfred Orel, Grillparzer und Beethoven, Wien 1941.
  • Artur Patak, Goethes Einflüsse auf Grillparzers Lyrik, in: JbGrGes. 17 (1907), S. 1–31.
  • Gustav Pichler, Grillparzer und Raimund, in: Raimund-Almanach 1967, S. 41–48.
  • R. Pick, Grillparzers englische Freunde, in: JbGrGes. 3 (1960), S. 127–138.
  • Heinz Politzer, Die Verwandlung des armen Spielmanns. Ein Grillparzer-Motiv bei Franz Kafka, in: JbGrGes. 4 (1965), S. 55–64.
  • Heinz Politzer, Der Turm und das Tier aus dem Abgrund. Zur Bildsprache der österreichischen Dichtung bei Grillparzer, Hofmannsthai und Kafka, in: Gr.Forum Forchtenstein 1968, S. 24–42.
  • Gertrude Rauch, Stifter und Grillparzer, Diss. Wien 1946.
  • Jeanette Reisenauer, Grillparzer und Frau v. Staël, Diss. Wien 1946.
  • W. H. Roat, Grillparzers „Sappho“ und Thomas Manns „Tonio Kröger“, in: Monatshefte (Wisconsin) 1937, S. 59 ff.
  • J. F. Roe, Hofmannsthal’s Der Schwierige and Franz Grillparzer, in: New German Studies 9 (1981), S. 15–28.
  • Edith Rosenstrauch-Königsberg, Stützen der Gesellschaft? Blumauer und Grillparzer – beamtete Dichter? in: JbGrGes. 13 (1978), S. 85–100.
  • Francis E. Sandbach, Goethe’s Interest in Grillparzer, in: Publications of the English Goethe Society 3 (1926), S. 56–82.
  • Karl Schlechta, Einsicht und Resignation. Franz Grillparzer und Jakob Burckhardt, in: Karl Schlechta, Worte ins Ungewisse, Darmstadt 1969, S. 114–122.
  • Hilda Schulhof, Grillparzer und Calderón, in: JbGrGes. 33 (1934), S. 53–65.
  • Ingrid Schwarz, Das Recht in deutschen Dramen des 19. Jahrhunderts. Die Arten des Konflikts bei Kleist, Grabbe, Büchner, Hebbel und Grillparzer, Diss. Salzburg 1972.
  • Herbert Seidler, Das sprachliche Bild in Goethes „Iphigenie“ und Grillparzers „Sappho“, in: Germanistische Abhandlungen 1959, S. 155–178.
  • Herbert Seidler, Studien zu Grillparzer und Stifter, Wien 1970.
  • Herbert Seidler, Grillparzer und Lenau, in: LJb 14 (1973), S. 337–358.
  • Walter Seitter, Franz Grillparzer und Friedrich Nietzsche. Ihre Stellung zueinander, in: JbGrGes 8 (1970), S. 87–109.
  • Zdenko Škreb, Schiller – Grillparzer – Nemčič. Zur Wandlungsgeschichte eines Verses, in: A. Eder, H. Himmel und A. Kracher (Hg.), Marginalien zur poetischen Welt, Berlin 1971, S. 89–94.
  • Zdenko Škreb, Grillparzer und Hebbel, in: Österreich in Geschichte und Literatur 16 (1972), S. 251–273.
  • Zdenko Škreb, Grillparzer und Calderón, in: Maske und Kothurn 24 (1978), S. 349–357.
  • Wolfgang Stendel, Hofmannsthal und Grillparzer, Diss. Königsberg 1935.
  • Fritz Störi, Grillparzer und Kant, Frauenfeld/Leipzig 1935.
  • O. Paul Straubinger, Hans Christian Andersens Beziehungen zu Franz Grillparzer und Wien, in: JbGrGes. 8 (1970), S. 131–142.
  • Erwin Sturzl, Byron and Grillparzer, in: C. H. Robinson (Hg.), Lord Byron and his Contemporaries, London 1982, S. 251 ff.
  • Viktor Suchy, Franz Grillparzer und Ladislaus Pyrker, in: JbGrGes. 12 (1976), S. 355–395.
  • Hildegard Tenschert, Grillparzer und die antike Literatur, Diss. Wien 1933.
  • P. W. Thomas, Appearance and Reality in Grillparzer and Hofmannsthal, in: Germania (Bristol) 3/2 (1965), S. 17–19.
  • Eugen Thurnher, Grillparzer und Voltaire, in: Anzeiger der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-historische Klasse 98 (1961), S. 44–62.
  • Eugen Thurnher, Franz Grillparzer und die französische Tragödie, in: Un dialogue des nations, 1967, S. 145–158.
  • Karl Vossler, Die Bedeutung der spanischen Kultur für Europa, in: DVjs. 8 (1930), S. 33–60, 402–407.
  • Horst Wagner, Der zentrale Gegenstand im Drama Lessings, Kleists und Grillparzers. Untersuchungen zum 18. und 19. Jahrhundert, Diss. Frankfurt a. M. 1967.
  • Alfred Wotipka, Grillparzer und das antike Rom, Diss. Wien 1949.
  • Herbert Zeman, Das Märchen vom realen Leben – Zur Dramatik Franz Grillparzers und Ferdinand Raimunds um 1830, in: Die österreichische Literatur, 1982, S. 297–322.
  • Edwin H. Zeydel, Tieck und Grillparzer, in: GRM 24 (1936), S. 372–379.
Zum Seitenanfang